Obstgehölze

Unter dem Begriff Obstgehölze führen wir eine Vielzahl an Bäumen und Sträuchern mit denen Sie Ihr eigenes Obst im Garten anbauen können. Sie finden bei uns Kern-, Stein-, Beeren- und Schalenobst.

Kernobst

Kernobst ist ein Sammelbegriff für Früchte, die ein Kerngehäuse besitzen. Wir führen: Apfel, Birne, Quitte, Mispel, Speierling und einige Ebereschensorten. Sie finden bei uns alle Baumformen: Busch, Halb- und Hochstamm, aber auch Sonderformen wie z.B. Spaliere, Spindel und Zwergformen.

Kernobst ist ein Sammelbegriff für Früchte aus der Familie der Rosengewächse (bot.: Rosaceae), die ein Kerngehäuse besitzen. Die Frucht wird als Apfelfrucht (en.: pome fruit, fr.: piridion, péridium, péridion, it.: pomo, es.: pomo, melónide, piridión) bezeichnet. Unter einer Apfelfrucht versteht man in der Pflanzenmorphologie durch Achsengewebe verbundene Sammelbalgfrüchte. Apfelfrüchte sind typisch für die Rosaceen-Untertribus der Kernobstgewächse (bot.: Pyrinae). Bei den Apfelfrüchten wächst die Blütenachse bei der Fruchtreife zu einem fleischigen Gewebe aus. Im Innenteil der Apfelfrucht entsteht aus den balgähnlichen Fruchtblättern - das für Äpfel, Birnen oder Quitten bekannte - pergamentartige Kerngehäuse. Die Kernobst-Früchte zählen zu den beliebtesten Obstsorten. Insbesondere Äpfel sind durch moderne Lagertechniken ohne Qualitätsverlust sehr lange Lagerfähig und so das ganze Jahr über auf dem Markt verfügbar. Kernobst kann frisch verzehrt werden oder einkocht, entsaftet zu Suppen, Gelees oder Konfitüren verarbeiten werden.

Mehr lesen bei: https://www.lebensmittellexikon.de/k0000750.php
Copyright © lebensmittellexikon.de

Kernobst ist ein Sammelbegriff für Früchte aus der Familie der Rosengewächse (bot.: Rosaceae), die ein Kerngehäuse besitzen. Die Frucht wird als Apfelfrucht (en.: pome fruit, fr.: piridion, péridium, péridion, it.: pomo, es.: pomo, melónide, piridión) bezeichnet. Unter einer Apfelfrucht versteht man in der Pflanzenmorphologie durch Achsengewebe verbundene Sammelbalgfrüchte. Apfelfrüchte sind typisch für die Rosaceen-Untertribus der Kernobstgewächse (bot.: Pyrinae). Bei den Apfelfrüchten wächst die Blütenachse bei der Fruchtreife zu einem fleischigen Gewebe aus. Im Innenteil der Apfelfrucht entsteht aus den balgähnlichen Fruchtblättern - das für Äpfel, Birnen oder Quitten bekannte - pergamentartige Kerngehäuse. Die Kernobst-Früchte zählen zu den beliebtesten Obstsorten. Insbesondere Äpfel sind durch moderne Lagertechniken ohne Qualitätsverlust sehr lange Lagerfähig und so das ganze Jahr über auf dem Markt verfügbar. Kernobst kann frisch verzehrt werden oder einkocht, entsaftet zu Suppen, Gelees oder Konfitüren verarbeiten werden. ↑ top · Stichwortverzeichnis Liste der Kernobstarten Zum Kernobst zählen beispielsweise: Apfel (bot.: Malus sylvestris) Birne (bot.: Pyrus communis) Quitte (bot.: Cydonia oblonga) Mispel (bot.: Mespilus germanica) Speierling (bot.: Sorbus domestica) Eberesche (bot.: Sorbus aucuparia) Elsbeere (bot.: Sorbus torminalis). Elsbeeren sind essbar, spielen als Nahrungsmittel aber so gut wie keine Rolle. Elsbeeren sind kleine, apfelartige Früchte. Aufgrund ihres sehr hohen Gehalts an Tannin sind die Früchte stark adstringierende. Nur überreife oder gekochte Elsbeeren sind genießbar. Hagebutte (bot.: Rosa canina)

Mehr lesen bei: https://www.lebensmittellexikon.de/k0000750.php
Copyright © lebensmittellexikon.de

Kernobst ist ein Sammelbegriff für Früchte aus der Familie der Rosengewächse (bot.: Rosaceae), die ein Kerngehäuse besitzen. Die Frucht wird als Apfelfrucht (en.: pome fruit, fr.: piridion, péridium, péridion, it.: pomo, es.: pomo, melónide, piridión) bezeichnet. Unter einer Apfelfrucht versteht man in der Pflanzenmorphologie durch Achsengewebe verbundene Sammelbalgfrüchte. Apfelfrüchte sind typisch für die Rosaceen-Untertribus der Kernobstgewächse (bot.: Pyrinae). Bei den Apfelfrüchten wächst die Blütenachse bei der Fruchtreife zu einem fleischigen Gewebe aus. Im Innenteil der Apfelfrucht entsteht aus den balgähnlichen Fruchtblättern - das für Äpfel, Birnen oder Quitten bekannte - pergamentartige Kerngehäuse. Die Kernobst-Früchte zählen zu den beliebtesten Obstsorten. Insbesondere Äpfel sind durch moderne Lagertechniken ohne Qualitätsverlust sehr lange Lagerfähig und so das ganze Jahr über auf dem Markt verfügbar. Kernobst kann frisch verzehrt werden oder einkocht, entsaftet zu Suppen, Gelees oder Konfitüren verarbeiten werden. ↑ top · Stichwortverzeichnis Liste der Kernobstarten Zum Kernobst zählen beispielsweise: Apfel (bot.: Malus sylvestris) Birne (bot.: Pyrus communis) Quitte (bot.: Cydonia oblonga) Mispel (bot.: Mespilus germanica) Speierling (bot.: Sorbus domestica) Eberesche (bot.: Sorbus aucuparia) Elsbeere (bot.: Sorbus torminalis). Elsbeeren sind essbar, spielen als Nahrungsmittel aber so gut wie keine Rolle. Elsbeeren sind kleine, apfelartige Früchte. Aufgrund ihres sehr hohen Gehalts an Tannin sind die Früchte stark adstringierende. Nur überreife oder gekochte Elsbeeren sind genießbar. Hagebutte (bot.: Rosa canina)

Mehr lesen bei: https://www.lebensmittellexikon.de/k0000750.php
Copyright © lebensmittellexikon.de

Steinobst

Steinobst ist eine Sammelbezeichnung für Früchte mit einem verholzten Kern um das sich das eigentliche Fruchtfleisch schließt. Im Sortiment: Kirschen, Mirabellen, Pflaumen, Nektarinen, Pfirsiche und Aprikosen.

Schalenobst

Zum Schalenobst gehören essbare Obstarten, deren Nüsse von einer harten Schale umschlossen sind. Im Sortiment: veredelte Walnüsse, veredelte Maronen und Haselnüsse.

Beerenobst

Beerenfrüchte haben eine fleischige Fruchtwand, deren Samen im Fruchtfleisch eingebettet sind. Im Sortiment: Stachelbeeren, Johannisbeeren, Fruchtwein, Kiwi und Spezialitäten wie veredelte Datteln.